29. Juni 2015

Das Mai-Quilt-Top von den "To Be A Bee"s ist fertig und ...

... unten gibt es noch einen klitzekleinen "Trick", der mir beim Zusammennähen dieses Tops sehr geholfen hat ...

Vor einer guten Woche 

ist hier der letzte Mai-Block für meinen Bee-Quilt von den "To Be A Bee"s eingetroffen und ich konnte die letzten Nähte arbeiten ...
Hier seht ihr nun das fertige Top:


Ich bin sooo glücklich darüber, denn es ist seit langer Zeit mal wieder das erste Top, dass ich zusammen gebracht habe, so "nebenbei" ...
Dieses Gefühl von "innerer Zufriedenheit" über etwas "Ganzes/Vollständiges" hat mir doch mehr gefehlt als ich bisher gedacht hatte ...  ;)))

Hier ein paar Details:




Meine Bee-Freundinnen 

haben eine unglaubliche Leistung für mich erbracht ...
Warum genau, möchte ich euch gern einmal konkret zeigen ...

Allesamt hatten sie ganz offensichtlich großen Respekt vor dem Block ...  ;)))
Doch - glaube ich - aus einem anderen Grund als ich ...  ;D
Hier der einzelne Block:


Bei diesem Block ist nicht sofort zu erkennen, wie er genäht werden kann ... und das Tutorial mutete auf den ersten Blick sicherlich auch nicht wirklich Vertrauen einflößend an ...
Doch ist der Block an sich - eigentlich - ganz einfach zu nähen ... was von den meisten der Bees im Nachhinein auch bestätigt wurde ...

Dazu kam allerdings mein dringendes Einfordern einer bestimmten SeamAllowance-Vorgabe ... denn ich hatte ja bereits ein paar Blöcke genäht und dabei festgestellt, dass schon eine um ca. 0,1 veränderte Nahtzugabe mindestens 0,5" an der Blockgröße verändern kann ...
Warum das für mich beim Zusammennähen hätte fatal werden können, seht ihr hier:


Alle diese kleinen grauen Pfeile zeigen jeweils eine Naht"Kreuzung" an, die am Ende zusammen passen musste ...
Das sind 10 Naht"Kreuzungen" pro Block!!!
Und 3 oder 4 Bees sollten auch noch einen "Achtung"Punkt beachten, der dafür sorgen sollte, dass auch die größeren Prints am Ende möglichst wieder an den richtigen Stellen beieinander sitzen (unten ein Beispiel) ...


Wie ihr am Ergebnis (ganz oben) sehen könnt:
Sie haben es tatsächlich alle geschafft und eine Jede von meinen Bee-Freundinnen hat mir am Ende einen super passenden Block wieder zurück geschickt ...
Dafür ein RIESIGES DANKE an diese supertolle Truppe!!!  :)))
Mir ist erst beim Zusammennähen so wirklich aufgegangen, WAS ich euch da zugemutet habe ...  ;)))



10 Naht"Kreuzungen" pro Block -
wie bekommt frau die gut passend aneinander? Hier

ein kleiner Trick:


Ich habe die Nähte so gut es ging übereinander gebracht und festgesteckt.


Danach habe ich nicht die gesamte Naht abgesteppt, sondern immer nur punktuell die übereinander liegenden Nähte, ca. 1/2"-5/8" lang ... zwischen diesen kleinen Nähten wurde der Nähfuß angehoben und der Stoff bis zur nächsten Naht weiter geschoben (deshalb die langen Fäden) ...



Anschließend wurde kontrolliert ...


... und bei diesem Beispiel habe ich offensichtlich nicht gut gesteckt und die Nähte lagen beim Nähen nicht so richtig aufeinander ...
Also wieder aufgetrennt und noch einmal nachkorrigiert ... was mir die Arbeit dabei insg. sehr erleichtert hat, war, dass ich immer nur diese paar Stiche wieder aufzutrennen brauchte ...  ;)))
(Wahrscheinlich hätte ich das bei den vielen Nahtübergängen sonst auch gar nicht mehr gemacht und diese etwas "schiefen" Nähte Wohl oder Übel in Kauf genommen ... 8°/ )


In diesem Fall lagen die Nähte wunderbar übereinander und ich konnte die gesamte Naht steppen ... Die MiniNähte habe ich dabei einfach übernäht ... sie halfen noch viel besser als Stecknadel!!!  ;)))


Hier ein - für mich - perfektes Ergebnis ... ;D

15. Juni 2015

Ein langes Wochenende mit den Bee-Freundinnen ... ;)))

Wir haben uns sehr lange drauf gefreut ... unzählige Mails gingen hin und her ... und dann war es endlich so weit ... zum verlängerten Fron-Leichnam-Wochenende standen (zunächst) May und Martina vor meiner Tür ... und meine Räume füllten sich ganz plötzlich mit Leben ...
Es dauerte keine 5 Minuten und es stapelten sich die Nähtaschen in meinem gesamten Wohnbereich ...


Die Nähmaschinen waren bereits ausgepackt, bevor der erste Begrüßungs-Capu auf dem Tisch stand ... ;)))


Und einen Tag später kam auch Erika noch dazu ...  (Wir "Niedersachsen" mussten am Freitag ja (beide) noch arbeiten ... ;S )

Ein ganzes Wochenende wurden nun Ideen ausgetauscht, es wurde "gequatscht", ohne Ende, zusammen genäht, gemeinsam gekocht, gegessen und am Feuer gesessen, das Patchwork-Fest der Patchworkdiele in Jeinsen besucht ... und ab und an auch mal ein klein wenig geschlafen, ...
WAS gibt es Schöneres???  ;D)))

Hier ein paar unserer Ergebnisse ...
Diese sind - einige haben es sicherlich bereits erkannt ;D - von Martina ...
Die QuickCurve-"Ringe" hat sie bereits mitgebracht ... und wir haben alle gemeinsam überlegt, wie sie damit EVTL. weiter arbeiten könnte ...


... mit dem Ruler wurde ein neues Muster ausprobiert ... und dabei bereits die neuen Schrift-Stoffe aus der Patchworkdiele mit eingebaut ... bis Martina meine Melon-Templates entdeckt hat ...  ;)))


Hier die "Wand" von May ... nicht alles ist an unserem Wochenende entstanden, doch gewachsen ist er schon, dieser wunderschöne Quilt ... wird klasse, oder!?!!


Erika hat einen schönen Vogel-Block für Tina von den "The 12 Bowlegged Curvy Bees" begonnen, doch die meiste Zeit stand sie an meinem Bücherregal ... ;)  und ihre Literaturliste wurde länger und länger ... und aus dem einen kleinen Schmierzettelchen wurden zwei ... auch drei ... oder sogar vier, Erika??? Ich habe irgendwann den Überblick verloren ...  ;)))


Wer glaubt, dass ich das unten geschafft habe, an dem Wochenende, die hat sich getäuscht ... tatsächlich habe ich es gerade mal hinbekommen, meinen CurveRuler herauszuholen und die Stoffe auszusuchen ... ok, eine Kurzanweisung von Martina gab es auch noch ... doch das war's auch schon ...  ;D



Diese 12 Block-Kombinationen sind im Verlauf der vergangenen Woche entstanden ... irgendwie hat's dann doch in den Fingern "gejuckt" ... ;)))

Das Wetter war herrlich, sodass wir viel Zeit - bis in die Nächte hinein - auf der Terrasse verbringen konnten ...  ;)))

 

                         Martina                                       May                           Erika

Am Sonntag, beim Abschied, waren wir uns alle einig: DAS machen wir unbedingt noch einmal ... und zwar möglichst bald ... ;D) 



Ach, und

mein City Sampler 

wächst ...  ;)
Bald kann ich die Reihen der erste Hälfte zusammennähen ...
Ich habe beschlossen, den Sampler hälftig zu quilten, damit ich diesen großen Quilt überhaupt noch unter die Maschine bekomme ...  ;)))


Gilt das Top als "fertig", wenn es deshalb noch aus zwei Teilen besteht??? Das Quilting werde ich bestimmt nicht mehr schaffen, bis zu dem Termin ... eine Frage an die beiden CitySampler-Hive-Mamas, Sandra und Eva ...  ;)))

5. Juni 2015

Slash-Tutorial für eine Buchhülle ...

Anfang des Jahres hatte ich einen Post zu meiner Buchhülle für mein RoundRobin-Tagebuch eingestellt ...
Zur Erinnerung:  meine Tagebuch-Hülle ...  ;)


Daraufhin "hagelte" es Anfragen in Bezug auf die Gestaltung ... hier nun ein kleines erläuterndes Tutorial ... 8) 

Kurze (v. a.) Foto-Beschreibung 

zur Herstellung der Buchhülle als Grundlage für das spätere "Slashen":

Du brauchst:
3 farblich aufeinander abgestimmte Stoffe  
       (in der Breite und Höhe des ZUgeklappten Buches + 1/2" Nahtzugabe an allen Seiten
        + die Breite der beiden Klappen - am besten alles auf Papier vorzeichnen
        und erst einmal ausprobieren!)
einen passenden StoffTunnel-Streifen, für die spätere Fixierung der vorderen Einband-Klappe (s. u.), bereits fertig zusammengenäht
       (insg. ca. 1" breit und gut 1" länger als die Höhe des Buches)
ein buntes Gummiband
       (ca. gut 1" länger als die Höhe des Buches)
passendes Nähgarn
Seam-Ripper und kleine Appliqué-Schere



Die Stoffe liegen
zu unterst:      RückseitenStoff, linke Seite außen, direkt auf dem Tisch, rechts innen, zeigt hier zu Rot
in der Mitte:   VorderseitenStoff, rechte Seite zeigt nach unten, rechts liegt auf Blau
zu oberst:       MittelStoff, in der Regel der "peppigste" der drei Stoffe,
                     ebenfalls mit der rechten Seite nach unten, rechts liegt also auf Rot

Diese Reihenfolge ist sehr wichtig, da wir die Stoffe nach dem Zusammennähen wenden werden, um die Saumkante zu verbergen.

... die Mitte ermitteln ... das Gummiband und das Fixierband an den entsprechenden Stellen zwischen dem untersten (RückseitenStoff, hier blau) und dem mittleren Stoff (VorderseitenStoff, hier rot) an den entsprechend markierten Stellen platzieren ...
ACHTUNG: Bei beiden Bändern beim Einlegen in der Länge etwas Spiel geben - über einen kleinen 1/8"-1/4"!!!-Knick im Mittelbereich - weil beide Bänder ja später um den Buchdeckel bzw. um das Buch herum passen müssen (das Gummi natürlich gedehnt) ... siehe Fotos unten ...


... füßchenbreit absteppen ... Ecken knapp kürzen ... Stoffe wenden, dabei aufpassen, dass der RückseitenStoff zur Rückseite und der vordere Stoff zur Vorderseite wird ... Ecken ausarbeiten ... die Hülle knappkantig absteppen, dabei die WendeÖffnung schließen ...
Das Gummiband liegt nun über dem vorderen Stoff ... Buchhüllen-Außenseite ... 


... der StoffstreifenTunnel liegt jetzt auf der Innenseite der Buchhülle ...


So wird die Hülle später um das Buch geschlagen ... dabei bleibt v. a. die hintere Klappe flexibel (für evtl. unterschiedlich dicke Bücher) ... zuklappen ...


... und das Buch über das Gummiband "schließen" ...


... alles wieder auspacken,  8°)))  denn ...

nun beginnt das "Slashen" ...  ;)))

Das Slashen erfolgt nur über die Breite und Höhe des gesamten ZUgeklappten Buches, die Klappen werden grundsätzlich ausgespart, evtl. auch die Mitte (Buchrücken) ...
Warum?
Die geslashten Bereiche sind sehr flexibel, weil sie in Teilen 1/4" bis 1/2" von der Naht entfernt liegen ... werden sie "umgeklappt", stehen sie deshalb zwangsläufig ab ... gut zu sehen am linken Rand Foto/unten ...
Wer das "mag", kann natürlich auch die gesamte BuchhüllenVorderseite durchslashen ...  ;)))
Mir persönlich reicht der "Lehrgeld"-Einband unten ...  9°)))


Jetzt werden die drei Stofflagen miteinander verbunden ... das kann über Freihand-Quilten geschehen oder mit dem Obertransportfuß oder ... es werden Buch-breit Kreise und Wellen über den Stoff verteilt - vgl. unten ... Bitte - wo möglich - unbedingt auf 2"-3"-breite Abstände zwischen den Quiltnähten achten ... Um diese Abstände besser gewährleisten zu können, habe ich mir die Quilt-Linien zunächst vorgezeichnet ...
ACHTUNG: Nicht versehentlich die Bänder mit festnähen - wie unten geschehen (s. Pfeil) ... ;)


Anschließend kann das Slashen beginnen ... am besten geht das mit einem scharfen (!!!) Seam-Ripper ... über ihn entstehen diese etwas unregelmäßigen Nähte, die über ein Schneiden mit der Schere eher glatt verlaufen würden ... ist Geschmackssache ... und in den spitz zulaufenden Ecken geht es mit der Schere sehr viel einfacher und präziser ...
Geslasht wird zunächst NUR die OBERSTE Stoffschicht der Buchhüllen-Vorderseite ... unbedingt darauf achten, dass der Ripper beim ersten Einstechen nicht auch noch die zweite oder sogar die Rückseiten-Schicht erwischt (letztere muss grundsätzlich unversehrt bleiben) ...
Die Slashkanten der ersten Schicht sollten ca. 1/4" parallel zu den Nahtlinien verlaufen ...
Darunter wird der (hier grüne) Mittelstoff sichtbar ...


Die zweite Slashkante durchtrennt den Mittelstoff (hier grün) und verläuft ca. 1/4" parallel zur Slashkante des VorderseitenStoffes, darf aber auch geringfügig variieren, um ein wenig Dynamik und Spannung in die entstehenden Muster zu bekommen ...


... an sehr schmalen Stellen habe ich die zweite Stofflage einfach ganz belassen (vgl. unten, rechte Mitte, der Bereich zwischen den beiden Kreisen) ...dies gilt aus Stabilitätgründen auch für die Bereiche in der Nähe der Säume ...


Irgendwie habe ich vergessen, diese fertige Buchhülle zu fotografieren ... nun ist sie verschenkt ... ;)
... doch der Phantasie sind ja keine Grenzen gesetzt ... sie macht viel möglich ... z. B. auch so eine übergroße GeburtstagsPostkarte (wie schon aus einem anderen Post, Mitte April, bekannt) ...


Und nun: Viel Spaß beim Nachmachen!!! !!!  8°)))

1. Juni 2015

Wenn Buntpapier und Nähmaschine aufeinander treffen ...

kann Interessantes entstehen ... so geschehen in der Woche vor Ostern, als ich meine Cousine besucht habe ...

Christine@Buntpapierfabrik stellt wunderschöne Kleisterpapiere her ... und daraus wiederum entstehen dann herrliche Collagen, Postkarten und Buchhüllen und Vieles mehr ...

Und Christine kann Muster zaubern, in Teilen soooo schön, dass ich sie bereits bekniet habe, daraus Patchworkstoffe drucken zu lassen ... leider wehrt sie sich mit Händen und Füßen ... doch werde ich mal - zum Wohle aller PatchworkerInnen - hartnäckig am Ball bleiben ... versprochen ... ;)))

Da wir in unseren drei Tagen irgendetwas gemeinsam ausprobieren und gestalten wollten, kam Christine auf die Idee, unsere beiden Künste doch einfach mal zusammen zu bringen ...
Gesagt, getan ... Christine lieferte ihre Kleisterpapiere und ich das Pattern, ein Disappearing-9-Patch ... sie schnitt zu, probierte herum und klebte auf (hier und hier) ... und ich "patchte" diese Ergebnisse mit der Nähmaschine und einem kleinen Zickzack-Stich fein säuberlich zusammen (hier) ...

Es sind im Laufe der Tage auch noch andere Arbeiten entstanden, in denen ich z. B. mit dem Drunkard's Path experimentiert habe, doch leider sind alle unsere Fotos in Christine's Apparat gelandet (der ist einfach viel besser als der meine) ...  ;)))
Unsere gemeinsame Zeit war inspirierend, arbeitsreich und auf vielen Ebenen sehr intensiv ... und verging wie im Fluge ...

Nachdem ich schon längst wieder zu Hause war, klapperte eines Tages - wie ja so oft in letzter Zeit - mal wieder überraschend mein Briefkasten ...  ;)))


... und heraus holte ich dieses Päckchen ...


... so liebevoll eingeschlagen ... in so außergewöhnliches Geschenk"papier" ...  ;)))


Und zum Vorschein kam ... unser PapierGenähtes in neuer "Form" ...


... dazu ein paar schöne Geschenkanhänger ...  ;)))

Christine hat aus unseren PapierPatch-Resultaten ein kleines Büchlein gezaubert, das viele Überraschungen in sich birgt und (fast) unendlich erweiterbar ist ... schaut selbst ...  ;)))





Und nun noch ein paar Details, die Christine's Buntpapiere noch genauer zeigen und Strukturen erkennen lassen ...




Vielen lieben Dank, Christine, für diese schöne Zeit bei dir/euch ... und für diese wundervolle Erinnerung an unser gemeinsames Tun ...  ;)))